Das kleine Wörterbuch der technischen Begriffe für die Schwepper Schloßprodukte

Generelles zu Anschlagrichtungen an Türen für die richtige Auswahl eines Schlosses

Anchlagrichtung bei Einsteckschlössern

Die Anschlagrichtung bei Einsteckschlössern wird definiert:

Ist die Tür zu und sieht man dabei die Bänder rechts / links, dann handelt es sich um eine Tür mit Anschlag rechts / links. Die Tür ist somit rechts / links angeschlagen und laut Definition „DIN rechts / links“.

Oder: greift man den Drücker mit der rechten Hand und liegt dabei das Schloss links von der Hand handlet es sich um ein rechtes Schloss. Greift man den Drücker mit der linken Hand und liegt dabei das Schloss rechts von der Hand handlet es sich um ein linkes Schloss.
 
Anchlagrichtung bei Kastenschlössern

Die Anschlagrichtung bei Kastenschlössern wird definiert:

Ist die Tür zu und sieht man dabei die Bänder rechts / links, dann handelt es sich um eine Tür mit Anschlag rechts / links. Die Tür ist somit rechts / links angeschlagen und laut Definition „DIN rechts / links“. Dabei außer der Bezeichnung „links“ und „rechts“ noch anzugeben, ob die Schlösser für einwärts oder auswärtsschlagende Türen bestimmt sind.
 
Anchlagrichtung bei Schiebetürschlössern

Die Anschlagrichtung bei Schiebetür-Einsteckschlössern sind für rechts und links gleich.

Schiebetür-Kastenschlösser sind für Links- und Rechtstüren verschieden. Bei Bestellung ist immer „links“ bzw. „rechts“ anzugeben.

 

Abkürzungen in Schwepper Produktbezeichnungen

Schlossfunktionen:
Z - Schlösser mit Zylinderfunktion
F - Schlösser mit reiner Fallenfunktion (kein Riegel)
Oberflächen:
Mmch - Messing matt verchromt
Mpch - Messing poliert verchromt
Mp - Messing poliert
Estr - Edelstahl rostfrei

 

Wesentliche Funktionsbauteile eines Einsteckschlosses

 
Was ist eine 'Drückernuss' ?

Die Drückernuss nimmt den Vierkantstift des Drückers auf, um mit der Drehbewegung des Drückers im Schloß die Falle einzuziehen, Dieser Vorgang ermöglicht die Öffnung der Tür.

Die DIN Norm Schiffbau schreibt einen 9mm Vierkant vor. Schwepper liefert auf Wunsch auch mit 8mm Vierkant.
Was ist eine 'Falle' ?

Die Falle hält die Tür verschlossen. Um die Tür öffnen zu können, muss sie eingezogen werden. Es gibt mehrere Bauarten einer Falle:

  • einteilige Falle
  • Kurbelfalle oder Antivibrationsfalle
  • Rollenfalle


Der Fallenausschluss beschreibt die Länge, die die Falle im ausgefahrenen Zustand heraussteht. Siehe weitere Information dazu weiter unten.
 
Was ist ein 'Riegel' ?

Der Riegel verhindert das Öffnen der Tür und regelt somit die Zugangs-berechtigung über die Zylinderdreh-bewegung via Schlüssel.

Dabei wird der Riegel durch die Drehbewegung eingezogen oder ausgefahren.
Was ist ein 'Stulp' ?

Der Stulp ist die sichtbare Frontseite des Schlosskastens.

Der Stulp, die Falle und Der Riegel sind die einzigen sichtbaren Teile eines Einsteckschlosses.
 
Was ist eine 'WC-Nuss' ?

Die WC-Nuss nimmt den Vierkantstift der Dreholive auf, die von innen den Riegel durch eine Drehbewegung einzieht oder ausfährt - analog zur Schlüsselbewegung beim Zylinder.

Die DIN Norm Schiffbau schreibt einen 7mm Vierkant vor. Schwepper liefert auf Wunsch auch mit 8mm Vierkant.

 

Wesentliche Maße eines Einsteckschlosses

Was ist das 'Dornmaß' ?

Das Dornmaß ist die Entfernung von der Oberkante des Stulps zur Mittellinie des Zylinderloches bzw. der Drückernuss.

Das 'Hinterdornmaß' von 27mm bleibt bei allen Einsteckschlössern konstant.
Was ist die 'Entfernung' ?

Die Entfernung gibt das Maß von der Mitte der Drückernuss zur Mitte des Profilzylinderloches / WC-Loches / Schlüsselloches wieder.

Das Standardmaß für den Schiffbau ist 75mm.
 
Was ist der 'Fallenausschluss' ?

Die Falle steht im ausgefahrenen Zustand gemäß DIN Schiffbau 14mm nach außen vor - dies nennt man den Fallenausschluss. Weitere technische Standards für den Fallenausschluss sind:

  • 16 mm gemäß DOT (Department of Transportation)
  • 19 mm gemäß USCG (US Coast Guard)

 
X